Nach dem zweiten Beschäftigungsjahr sollen die Gehälter der Arbeitnehmer in regelmäßigen Abständen nach der Praxis des Unternehmens überprüft werden und je nach Tätigkeit und Leistung im Vergleich zu den entsprechenden tariflichen Mindestjahresgehältern weiter steigen. Die Gehälter für das erste Beschäftigungsjahr werden nach eigenem Ermessen vereinbart. Für das zweite Beschäftigungsjahr gilt die kollektiv vereinbarte jahresmindestlohnende Mindestvergütung für das Kalenderjahr 2019: In Zeiten der Globalisierung und des demografischen Wandels verändert sich das allgemeine Klima für Führungskräfte immer schneller, auch für Manager in der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie. Die VAA schließt seit 1992 Sozialpartnerschaftsverträge mit dem Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC), um sich an die neuen Entwicklungen im Arbeitsleben anzupassen. Die VAA schließt mit dem Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC) einen Tarifvertrag für junge Berufstätige ab. Hier wird die Höhe des Jahresgehalts für das zweite Beschäftigungsjahr geregelt. Neben einem festen Grundgehalt erhalten WACKER-Mitarbeiter in der Regel eine variable Vergütung. Diese freiwillige Zahlung an Mitarbeiter sowohl auf der Standard- als auch auf der überdurchschnittlichen Lohnskala ist an die Erreichung von Unternehmenszielen gebunden. Im Jahr 2019 wurden konzernweit insgesamt 66,9 Mio. € an variablen Vergütungen gezahlt. Die Erhöhung steht im Einklang mit der allgemeinen Entwicklung der Tarife in Tarifverträgen. Eine WACKER Betriebsrente ist eine wichtige Vergütungskomponente.

Sie ist an den meisten unserer deutschen und internationalen Standorte verfügbar, mit Ausnahme von Regionen, in denen die gesetzliche Rente ausreichend erscheint oder die gesetzlichen Bestimmungen unzureichend sind. In Deutschland erhalten WACKER-Mitarbeiter eine Rente über die Pensionskasse der Wacker Chemie AG (Pensionskasse der Wacker Chemie VVaG). Der Fonds hat rund 17.900 Mitglieder und gewährt rund 8.600 Rentnern Rentenzahlungen. Die durchschnittliche Rente, die im Berichtszeitraum gezahlt wurde, betrug rund 660 € pro Monat. WACKER zahlt bis zu viermal so viel Jahresrentenbeiträge eines Arbeitnehmers ein, wobei der genaue Betrag durch die Art der Vereinbarung bestimmt wird. Darüber hinaus hat WACKER 2019 eine Zusätzliche Zahlung von 70,7 Mio. € an die Pensionskasse geleistet. Arbeitnehmer können ihre Betriebsrenten durch eigene Zusatzbeiträge ergänzen. Wie in den Tarifverträgen vorgesehen, unterstützt WACKER die Zusatzbeiträge der Arbeitnehmer. Arbeitnehmer in Deutschland erhalten auch für den Teil ihres Gehalts eine Zusatzrente, die die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung überschreitet. Der einzige Fall, in dem der Rahmentarifvertrag nicht für Arbeitnehmer in Führungspositionen (Leitende Angestellte – LA) gilt, ist, wenn die in den einzelnen Verträgen vereinbarten Bedingungen zumindest den Bedingungen des Rahmentarifvertrags in jeder Hinsicht entsprechen. Zu den besonderen Unterscheidungsmerkmalen gehören in erster Linie sehr lange Kündigungsfristen und Schadensersatzansprüche, die bei nachvertraglichen Wettbewerbsverbotsklauseln zugunsten des Arbeitgebers weit überdurchschnittlich hoch bezahlt werden.

Dazu gehörten Ausgaben für Sozialleistungen und die betriebliche Altersvorsorge in Höhe von 263,2 Mio. € (2018: 244,9 Mio. €).